Blog-Monster

Hannover i love you but youre freaking me out

eMobilität ist eine illusion

Die eMobilität ist eine Illusion. Wir tauschen schädliches Benzin gegen schädliches Lithium aus. Die Regionen der Erde in denen das Metallsalz abgebaut wurde, haben sich in lebensfeindliche Todeszonen verwandelt. Meine Generation leidet unter den Auswirkungen des Benzin und die zukünftige Generation wird unter den Folgen des Lithium leiden.

© Oliver Lohse

Das Gesundheitssystem...

Das deutsche Gesundheitssystem ist auf DDR-Standard abgesunken und ist genau so kaputt wie die Bundeswehr. Wartezeiten für Notfälle teilweise bis zu 2-3 Stunden! Hallo? Notfall!

Das deutsche Gesundheitssystem ist tot! Ja richtig gelesen, das deutsche Gesundheitssystem ist tot, denn die hohen Qualitäten und Standards existieren nur auf dem Papier und krank werden darf man in Deutschland nicht.

Nachdem die Bundeswehr sei kaputt gespart ist, ist jetzt auch das Gesundheitssystem (schon lange) dran. Aber wie komme ich zu dieser Aussage? Nun. Ich kenne das Gesundheitssystem der beiden deutschen Staaten bereits seit 51 Jahren und kann mir in der Tat ein gutes Bild machen und hatte am gestrigen Abend ein interessantes Praxisbeispiel.

Ich musste gestern ein Familienmitglied in die Notaufnahme bringen und die Odyssey begann in der MHH Hannover.

Nachdem wir zwar die Anmeldung relativ fix abwickeln konnten, standen wir dann plötzlich vor der behandelnden Augenklinik und wurden sofort mit dem aufmunternden Spruch *"bitte draußen warten, es dauert sehr sehr lange"* begrüßt.

Auch wenn wir erst am Abend dort waren, konnten wir uns mit wartenden unterhalten, die dort schon seit den Vormittagsstunden saßen. Nach einer Stunde Wartezeit, haben wir uns dazu entschlossen unseren Notfall einer anderen Klinik vorzustellen, dem **Nordstadt-Krankenhaus** in Hannover.

Das gleiche Spiel nur etwas anders gestrickt. Die Anmeldung war von einem dicken BodyGuard (türkischer Abstammung) besetzt der jeden gnadenlos abgewiesen hat - sicherlich hat er dies auf Grund seiner profunden Medizinkenntnisse gemacht.

Das Problem im Nordstadt-Krankenhaus? Man kam erst gar nicht zur Anmeldung durch. Der dicke fette Türke hat brav einen nach dem anderen zur Anmeldung durchgelassen ohne dabei einschätzen zu können welcher Fall denn tatsächlich lebensbedrohlicher wäre.

Folglich hatte auch niemand der Nofallärzte einen Überblick über die Dringlichkeit der dort wartenden Notfälle. Nachdem wir dann (ca. 1,5h später) etwas energischer auf den Tisch hauen mussten, damit sich jemand unsere schwangere Tochter ansieht, standen wir vor der Anmeldung.

Ein Bild des Grauens. Eine Dame die gemächlich im ein Finger Suchsystem die Computertastatur bediente als hätte sie noch nie etwas von Computern gehört. Ok, wir waren schon mal bis zur Anmeldung vorgedrungen. Im Schneckentempo ging es dann weiter.

© Oliver Lohse

Grünste Stadt Deutschlands

Hannover ist die grünste Stadt in Deutschland und liegt damit auf Platz 1 der Rangliste. Das ist gut so und gibt Hoffnung auf deutlich mehr Potential in den Wandel den wir als Menschheit vor haben. Auf dieser Basis sollte Hannover sich nicht weiter ausruhen wie es in der Vergangenheit der Fall war und die Veränderungen zügig auf den Weg bringen, denn unsere CO2-Werte sind leider immer mehr gestiegen statt gesunken - auch in der grünsten Stadt Deutschlands.

© Oliver Lohse

Artikel in der Süddeutsche Zeitung
Artikel in der Neue Presse
Artikel in der Morgenpost

Generationenwechsel

Früher, also gestern, habe ich immer geglaubt, der Generationenwechsel sei etwas für die Alten Kollegen meiner Firma und damit meine ich die ganz Alten, also die Pharaonen unseres Hauses. Doch über die Jahre hat sich der Generationenwechsel still und leise an mich herangeschlichen, jetzt ist er da und trifft mich ganz unvorbereitet, denn ich bin jetzt selbst "ein Alter". Ich sehe plötzlich die jungen Kollegen wie sie mir morgens im Gang zum Arbeitsplatz mit Kopfhörer und Basecap entgegen kommen.

Gott sei dank, haben sie alle samt ihr Smartphone in der Hand und sind am "tickern", sodass ich nicht in die Verlegenheit komme sie grüßen zu müssen. Sobald ich an ihnen vorbei gehe denke ich bei mir: "sollte er nicht lieber nach Hause gehen und sein Kinderzimmer aufräumen?". Aber keine Sorge, auch meine Abteilung hat so ein Exemplar abbekommen, ich nenne ihn den "Bärtigen", da ich mir seinen ausgefallenen Namen einfach nicht merken kann, ich glaube Jan heißt er. Früher hießen sie Andreas, Thomas oder Jens - verrückt! Ich mag diesen lockeren und legeren Style der jungen Leute sehr und daher habe ich nun auch schon seit langer Zeit meinen Anzug und das weiße Hemd gegen ein ausgewaschenes Shirt und Chucks ausgetauscht - ich bin hip. ...und alt... ...aber hip... ...hip und alt... ok ok... lassen wir das. Jedoch vermag die äußere Verwandlung in einen alternden Hipster nicht über meine innere Einstellung hinwegzutäuschen, mein ausgeprägtes Wertebild. Auch wenn es in der heutigen Zeit vielleicht etwas aus dem Rahmen gefallen wirkt, ich lege immer noch großen Wert auf Pünktlichkeit, Sauberkeit, Gewissenhaftigkeit und und und - Ihr wisst was ich meine. Genau diese schönen und von mir gehegten Attribute sehe ich immer mehr schwinden, denn die schöne neue Hipster-Welt hat andere Ideale. Es werden nun YouTuber wie LeFloyd verehrt, ich hingegen habe zu dieser Zeit "Pünklichkeit" verehrt oder den Kanal von "Respekt" aboniert, auch dem Blog von "Zuverlässigkeit" folge ich immer noch und spendiere regelmäßige Likes. Natürlich frage ich mich auch immer wieder, ob nicht dieser Wandel der Wertvorstellungen in den Generationen eine konsequente und zu erwartende Folge von etwas ist, nämlich dem Drang der 68er Generation nach Erfolg und Wohlstand? Vielleicht ist es auch die unausweichliche Gegenreaktion unserer Kinder gegen eben diesen spießigen Drill ausnahmslos Erfolgreich zu sein, etwas geschafft zu haben im Leben? Die neue Generation ist anders. Es ist nicht mehr wichtig ein fettes Auto vor der Tür stehen zu haben, das Fahrrad tut es auch. Es scheint auch unwichtig zu sein wie erfolgreich man im Job ist, denn der Job ist nicht alles im Leben und 80% zu geben reicht eben auch aus. Bei genauerer Betrachtung, fällt mir immer wieder auf, das aber genau diese Lebenseinstellung die gesündere und wertvollere ist, denn wohin haben uns denn die eigenen Werte gefürt? Das Klima ist kaputt, jeder wirtschaftet rücksichtslos in die eigene Tasche und und und. Vielleicht sollten wir Alten uns bei der neuen Generation etwas abgucken - es kann nicht schaden. © Oliver Lohse

Hybrid vs Wasserstoff vs Elektro vs Benzin

Nichts wird im Moment heißer diskutiert als die richtige Wahl zur Antribstechnik der Zukunft. Es sind einige Player in diesem Spielchen beteiligt. Die Asiatischen Länder setzen mehr und mehr auf Wasserstoff-Brennstoffzelle, die Deutschen scheinen sich auf Batterie-Antrieb zu fixieren, der Hybrid stirbt scheinbar sang und klanglos und das Benzin scheint abgeküdigt. Doch wie gut ist der Wirkungsgrad der einzelnen Antriebe?

  1. 1000 Watt => Elektromotor => 900 Watt
  2. 1000 Watt => Ottomotor => 750 Watt
  3. 1000 Watt => Ottomotor => Generator => Batterie => E-Motor => 500 Watt
  4. 1000 Watt => H2O => Brennstoffzelle => 250 Watt

Die kleine Aufstellung oben ergibt sich anhand der Wirkungsgrade aus der Physik und müssen wie folgt interpretiert werden.

Zu 1.)

Unterstellen wir, das wir in dieser Variante einen Energiespeicher (z.B. Batterie) haben, der 1000 Watt aufnehmen kann und diese verlustfrei abgeben kann. Der Elektromotor könnte demnach von den 1000 Watt etwa 900 Watt tatsächlich in Antriebsenergie umsetzen. Der Elektroantrieb ist damit der Spitzenreiter beim Wirkungsgrad.

Zu 2.)

Auch bei der Nummer 2 unterstellen wir, das ein Energiespeicher (Benzintank) 1000 Watt Energie aufnehmen und an den Verbrennungsmotor abgeben kann. Der Ottomotor kann auf Grund seines Wirkungsgrades etwa 750 Watt von den 1000 Watt die er erhält in Antriebsenergie umsetzen.

Zu 3.)

Punkt 3 spiegelt im wesentlichen die Hybridtechnik wieder. Ein Ottomotor erhält 1000 Watt aus einem Energiespeicher, gibt diese Energie an der Generator weiter und der Generator seinerseits läd eine Batterie bzw. einen Akku mit Energie auf. Am Schluss wandelt der E-Motor diese Energie nochmals in Bewegungsenergie um. Bei allen Schritten in diesem Prozess treten Umwandlungsverluste auf, sodas der Elektromotor etwa nur noch 500 Watt Energie für die Fortbewegung produzieren kann.

Zu 4.)

Am schlechtesten schneidet die Bernnstoffzelle ab. Die etwa 1000 Watt ihres Energiespeichers kann sie nur zu 25 Nutzen und umwandeln, demnach erhält man von insgesamt 1000 Watt nur noch 250 Watt Fortbewegungsleistung. Mehr nicht!

Fazit

Der Elektromotor kann aufgrund seines extrem hohen Wirkungsgrades 90% der Eingangsenergie in Antriebsenergie umsetzen. Das ist das beste Ergebnis. Jedoch haben wir mit dem Energiespeicher erhebliche Probleme, denn Lithium ist das pure Gift für unseren Planeten. Die Gebiete in denen dieses Metallsalz abgebaut wird verwandeln sich in lebensfeindliche Todeszonen.

Der Ottomotor scheint gar nicht so schlecht zu sein wie wir alle glauben, denn immerhin kann er noch mit 75% Wirkungsgrad eine große Menge Energie umwandeln. Auch der Abbau des Erdöls ist lange nicht so schädlich wie es beim Lithium der Fall ist. Die Abbautechniken sind langzeitlich erprobt und die Reparation an der Natur funktioniert gar nicht so schlecht wie wir alle denken.

Die Hybrid-Technik ist fast das Schlusslicht, mit recht. Diese Technik hat durch viele Umwandlungsschritte mit erheblichen Energieverlusten zu kämpfen. Zudem sind Hybridfahrzeuge extrem schwer und teuer zu bauen. Es ist nicht nur der schädliche Treibstoffverarbeitung als auch das schädliche Lithium an Bord.

Am Ende der Katte mit dem schlechtesten Ergebnis wartet die Brennstoffzelle auf. Die Brennstoffzelle hat mit Abstand den schlechtesten Wirkungsgrad und ist daher kaum in der Lage mehr als die Hälfte der ihr angebotenen Energie in Bewegung umzusetzen. Positiv hervorzuheben ist jedoch, das Wasserstoff bei Verbrennung zu reinem Wasser wird und weiterhin können wir sicherlich davon ausgehen, das der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle durchaus noch Potenzial nach oben hat. Diese Antriebsform schein zumindest die sauberste Variante zu sein. Sicherlich ist dies auch eine der Hauptargumentationen der Asiatischen Autobauer.

Alternative

Im Moment ist für mich der Ottomotor die beste Wahl, sofern man sich nicht für 250 PS SUV Monster entscheidet, das Auto öfters stehen lässt und das Rad nimmt. Mein Wagen hat einen kleinen 950 ccm Motor und kommt mit wenig Treibstoff aus. Grundsätzlich sollten auch Fahrzeuge mit mehr als 200 PS verboten werden, es sei denn sie werden als Landwirtschaftliche Maschinen genutzt. Aber niemand auf diesem Planeten benötigt ein Fahrzeug mit 250 PS um damit in den Urlaub zu fahren.

Zudem müssen die Autobauer stärker dazu gezwungen werden die Fahrzeuge schritt für schritt abzurüsten. Weg mit den ganzen Fahrassistenten, Einparkhilfen oder sonstigen Zusatzdingen die für das tatsächlich Fortbewegen vollkommen unerheblich sind - erst durch diese Aufrüstung der Fahrzeuge schlucken sie so imens viel Sprit und die Effektivität moderner Motoren wird dadurch vollkommen zunichte gemacht.

© Oliver Lohse

Frauen shoppen den Planeten zu tode

Unsere Frauen shoppen den Planeten Erde gnadenlos zu tode, daher zählt die Modeindustrie (#FastFashion) weltweit zu den größten Umweltsündern.

Achtung... Jetzt kommt's... Ich habe gestern abend einen Bericht über die weltweit größten Umweltsünder gelesen. Demnach ist die Modeindustrie der amtierende Vize, also auf Platz 2 der Rangliste, direkt hinter der Automobilindustrie. Allerdings gibt es dort einen Kausalzusammenhang wie ich meine und diesen möchte ich hier klären.

Die Modebranche verursacht aufgrund ihrer FastFashion-Politik die meisten Umweltschäden, also preiswerte Mode mit immer kürzerer Haltbarkeit und Kollektion (kein Witz). Während früher eine Hose beispielsweise locker mehrere Jahre gehalten hat, überstehen moderne Kleidungsstücke kaum noch die nächste Saison. Die Folge? Unsere weiblichen Geschlechtsgenossinen shoppen wie der Teufel, um auch im kommenden Jahr noch hip und angesagt durch die Gegend laufen zu können.

In diesem Zusammenhang steht nun auch Platz 1 der Dreckspatzen-Rangliste. Dort finden wir die Automobilindustrie - klar logisch, denn die Männer müssen ihre shoppingsüchtigen Fashion Victims am Samstag Vormittag in die Stadt und auch wieder mit voll beladenen Tüten, die etwa dem dreifachen Lebendgewicht entsprechen, zurück nach Hause karren. Bei dieser Gelegenheit produziert der 5Liter SUV-Stadtpanzer Treibhausgase als gäbe es kein Morgen mehr.

Also, man sieht schon wo das Problem liegt, es ist die Modeindustrie mit ihrer imensen Menge an billigen Kleidungsstücken die sie uns gnadenlos für ein paar Cent um die Ohren haut. Würde diese Konsumflut zum Stillstand kommen, dann hätte unsere Autoindustrie ebenfalls kein Imageproblem mehr, denn dann könnten wir Männer endlich Samstag Vormittag mit einem Pott Kaffee an der Playstation sitzen und in ruhe daddeln - ach wäre das ein tolles Leben.
Aber ich befürchte, spätestens dann kommt die Staubsauger- und Putzmittel-Industrie auf den Plan.

Es ist zum verrückt werden...

© Oliver Lohse

Hybrid: Doppelmord am Klima

Mittlerweile wissen wir alle, das die damals total angesagte Hybrid-Technologie tot ist. Es ist die Verschmelzung zweier Welten, die schon für sich alleine genommen jeweils negative Energiebilanzen aufweisen. Der Hybrid ist also das Konzentrat zweier gescheiterter Technologien, potenziert in einem unglaublich schweren und komplexen Fahrzeug.

Auch wenn uns die vielen Automobilhersteller weis machen möchten, das dies die Lösung unserer Probleme sei, stellt man schnell fest, das tote Hybrid-Pferd erreicht kaum noch die Ziellinie. Es verwundert daher auch nicht, das solche Fahrzeuge wie Sauerbier engeboten, ja sogar wie ein Stück Seife beim verlassen des Kaufhauses hinterhergeschmissen werden. Der Hybrid-Kollos hat mit unglaublichen Wirkungsgradverlusten (Physik: Satz von der Erhaltung der Energie) zu kämpfen, das es besser ist, sich mit einem leichteren Fahrzeug kraftstoffbasiert fortzubewegen.

© Oliver Lohse

Beidseitige Fahrradwege abgeschafft

Die eigenwillige Regelung Hannovers Stadtväter, Radfahrer auch links fahren zu lassen, ist leider nicht mit der geltenden StVO konform und wird nach vielen Jahren abgeschafft - gut so!

Die seit vielen Jahren im Wiederspruch zur StVO stehenden beidseitigen Radwege werden in Hannover nun endlich abgeschafft. Wie drückt sich dabei Hannovers Presse sinngemäß aus: "...aus Sicherheitsgründen...". (Artikel Neue Presse.de) Welch Idiotie der Stadt Hannover. Mich würde wirklich brennend interessieren was der ganze Spass kostet, Pfeile aufkleben, Schilder aufstellen, Vorfahrten ändern und jetzt das gleiche alles nur zurück. Was soll dieser "Bullshit"?

© Oliver Lohse