Mit dem Twingo zum G20

Wenn wir glauben unseren Politikern läge unser Wohl am Herzen, dem sei gesagt: "Nein, denen liegt ihr eigener Geldbeutel am Herzen!", denn wie kann es sein, das nicht einer unserer gewählten Repräsentanten Umweltbewußtsein an den Tag legt und zum Klimagipfel mal mit dem Rad anreist? Alle samt kommen sie mit ihren Jets und Protzerkarren vorgedonnert als hätten sie noch nie etwas von Umweltschutz gehört oder gelesen.

Haben denn die sechs Boeings mit denen der saudische Staat zum G20 Gipfel in Hamburg anreist eine grüne Umweltplakette oder was? Schickt diese Kameltreiber bloß zurück in die Wüste!! Wir brauchen endlich Vorbilder und keine ignoranten Arschlöcher die meinen ihnen gehöre der Planet!! Unser einer quält sich mit einem 1.2L Twingo und einer grünen Umweltplakette ab und unsere saudischen Gäste reisen im großen Stil mit sechs fetten Jets an.

Aber mal der Reihe nach. Wenn so eine Boeing etwa 3500 L Kerosin pro Stunde bei 800 km/h vebraucht, dann kommen bei 7 h Flugzeit und etwa 5500 km Entfernung nach Saudi Arabien folglich 24.500 L Kerosin zusammen - pro Jet! Bei sechs Boeings sind das also 147.000 L Sprit alleine für den saudischen Staat und dessen tiefgefrohrene 40 Lämmer im Gepäck - die 200 Jungfrauen natürlich nicht zu vergessen.

Pro Monat verbrauche ich mit meinem kleinen Twingo etwa 50 L Normalbenzin. Jetzt rechne ich mal aus, wie viele Monate ich mit meinem Partymobil-Twingo und dem Spritt der Saudis durch die Gegend ballern könnte... ok... es sind... tadaaa: 2.940 Monate oder 245 Jahre (ununterbrochene Fahrzeit).

Wenn ich etwa unterstelle, das ich nur 10% meines Lebens im Auto fahrend verbringe, würde ich so circa 2450 Jahre meines Lebens frei fahren können örks. Wenn ich mir nun überlege, das der G20 Gipfel in Hamburg dazu dienen soll die Umweltverschmutzung zu reduzieren, dann frage ich mich allen ernstes wie zurechnungsfähig sind unsere Politiker? Blasen gerade diese nicht den ganzen Dreck mit ihren Monsterkutschen in die Umwelt?

Der brave Staatsbürger muß hingegen penibel alle zwei Jahre zur AU und wehe es weicht etwas ab, dann droht die Stillegung des Fahrzeugs.

Hallo? Tickt ihr noch richtig?

© Oliver Lohse