Tepco Manager frei gesprochen

Ja ja, die Gesetzgebung ist bisweilen sehr bizarr, besonders bei diesem Fall in Japan.


Am gestrigen Tag war die Verhandlung gegen drei Manager des am 11.3.2011 havarierten Atomkraftwerks Fukushima. Ihnen wurde Fahrlässigkeit vorgeworfen, da sie die Meldungen zum drohenden Tsunami ignoriert haben und keinerlei Schutzmaßnahmen ergriffen hatten. Infolge dessen seien viele Menschen gestorben die vermeindlich hätten evakuiert werden können. Unter anderem drohte den drei Managern die Todesstrafe.

Aber ich will Euch nicht mit Details langweilen...

Die Kernaussage des Grichtes und des damit verbundenen Freispruchs ist: "Die Katastrophe wäre sowieso passiert."

Im Umkehrschluss bedeutet dies doch, wenn mich mein Nachbar abnervt weil er mal wieder zu laute Musik anmacht, dann darf ich ihm den Schädel einschlagen, denn früher oder später würde er sowieso "den Löffel abgeben".

Geil!

Siehe hier: Fukushima Freispruch

© Oliver Lohse